Pigmentflecken entfernen – Mit welchen Ergebnissen darf gerechnet werden?

0 Comments
pexels-photo-286951

Pigmentflecken entfernen – dauerhaft und nachhaltig

Störende Altersflecken müssen nicht in Kauf genommen werden. Modernste Verfahren ermöglichen eine Entfernung vieler Pigmentstörungen und führen dauerhaft zu einem frischen und jüngeren Erscheinungsbild der Haut.

Definition Pigmentflecken

Verfärbungen der Haut, die sich vom Farbton des Teints unterscheiden, werden umgangssprachlich als Pigmentflecken (medizinisch: Pigmentnävus) bezeichnet. Die Farbgebung weist in der Regel vielfältige Braunschattierungen auf. Es handelt sich um Haut-Fehlbildungen, die gutartiger Natur sind und aus sogenannten pigmentbildenden Melanozyten (Pigmentzellen) entstehen.
Die meisten Flecken treten an Armen, Händen und im Gesicht auf. Diese Stellen sind am meisten bei Sonneneinstrahlung exponiert. Die Bildung von Pigmentflecken ist eine Schutzreaktion der Haut. Sie produziert bei Einwirken von ultraviolettem Licht verstärkt Melanin (dunkle Farbpigmente). Ein hohe Konzentration an Pigmenten verursacht entsprechend ein fleckiges Erscheinungsbild der Haut.

In sehr seltenen Fällen kann es bei den harmlosen Flecken zu einer Entartung kommen, die entsprechend zu einer malignen (bösartigen) Veränderung führt. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, bestehende Hautmale in regelmässigen zeitlichen Abständen vom Hautarzt ansehen zu lassen, um eine eventuelle Hautkrebserkrankung auszuschliessen. Falls Pigmentflecken im Laufe der Zeit erkennbare Veränderungen aufweisen, ist eine zusätzliche ärztliche Untersuchung immer angeraten.

Arten von Pigmentflecken

Die gutartigen Pigmentierungen der Haut lassen sich in eine Reihe von Unterformen einteilen. Zu den häufigsten Arten zählen Sommersprossen, Muttermale beziehungsweise Leberflecken, Altersflecken und Schwangerschaftsmasken.

Sommersprossen (Ephelides)

Sie bedürfen üblicherweise keiner dermatologischen Behandlung. Die kleinen Punkte entstehen ausschliesslich durch Sonneneinstrahlung und verschwinden mit der Zeit von selbst.

Muttermale, Leberflecken (Nävus)

In der Medizin existiert kein offizieller Unterschied zwischen den umgangssprachlichen Begriffen Muttermal und Leberfleck. Manche Mediziner definieren das Muttermal als angeborene und den Leberfleck als erworbene Pigmentstörung. Die Entstehung erfolgt unabhängig vom Sonnenlicht. Muttermale sind meist glatt und im Vergleich zu Sommersprossen dunkler. Sie sollten regelmässig auf Veränderungen überprüft werden.

Altersflecken (Lentigines solares)

Sie entstehen im Verlauf der Zeit mit zunehmendem Lebensalter. Diese unregelmässige Pigmentierung entwickelt sich durch langjährige wiederkehrende Sonneneinstrahlung. Auch genetische Veränderungen der Haut können zur Bildung von Altersflecken führen.

Schwangerschaftsmasken (Chloasmen)

Ein Chloasma entsteht in den meisten Fällen durch hormonelle Veränderungen, beispielsweise die Einnahme der Antibabypille oder eine Schwangerschaft (häufigste Ursache). Auch eine genetische Veranlagung kann zusätzlich Einfluss nehmen. Die im Gesicht erkennbaren Flecken verschwinden einige Zeit nach der Schwangerschaft wieder.

Pigmentflecken entfernen mit unterschiedlichen Verfahren

Gutartige Hautveränderungen gelten als unbedenklich und erfordern aus medizinischer Sicht keine Behandlung. Vielfach werden sie jedoch aus ästhetischen Gründen als ausgesprochen störend wahrgenommen. Bleibende Altersflecken zählen zu den am häufigsten behandelten Pigmentstörungen. Vor einer Entfernung von Pigmentflecken erfolgt immer eine ausführliche hautärztliche Untersuchung. Häufig wird zur Sicherheit zusätzlich eine kleine Gewebeprobe entnommen, um die Gutartigkeit des Gewebes vor einer Behandlung eindeutig abzuklären.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten Pigmentflecken entfernen zu lassen. Die häufigste und effektivste Methode ist die Laserbehandlung. Weitere Optionen sind Bleichcremes und chemische Peelings. Auch die Kryotherapie (Kältebehandlung) kommt bei der Fleckenentfernung gelegentlich zum Einsatz.

Laserbehandlung

Die dunklen Pigmente werden durch das Licht des Lasers gezielt aufgelöst. Das Pigment selbst wird anschliessend vom Körper über das lymphatische System abtransportiert. Die Länge der Behandlung hängt von der Grösse des zu behandelnden Areals ab. Ein kleines Pigment nimmt nur wenige Minuten in Anspruch.

Bleichcremes und Peelings

Bei einer bleichenden Creme besteht das Ergebnis vor allem in einer deutlichen Aufhellung des Pigments. Das Peeling wird mit Trichloressigsäure durchgeführt und führt zu einer Ablösung der oberen Hautschicht mit anschliessender Regenerierung und Neubildung.

Kältetherapie

Hierbei wird die oberste Hautschicht mit flüssigem Stickstoff vereist. Die Oberhaut löst sich und das Gewebe bildet anschliessend eine neue Hautschicht. Das Verfahren wird aufgrund des Risikos zur Narbenbildung nur selten angewendet.

Resultate und weiterer Verlauf

Die Laserbehandlung ist grundsätzlich die Methode mit den besten Ergebnissen. In der Regel und bei den meisten Menschen lassen sich Pigmentflecken auf diese Weise dauerhaft und vollständig entfernen. Meist sind ein bis zwei Behandlungstermine für ein zufriedenstellendes Ergebnis erforderlich.

Nach Abschluss der Behandlung ist es wesentlich, wenigstens drei Wochen lang auf Sonnenbäder und die Nutzung eines Solariums zu verzichten. Eine mögliche Pigmentstörung könnte ansonsten die Folge sein. Darüber hinaus ist bei den ersten Sonnenbädern nach der Wartezeit ein Sonnenschutz mit dem Faktor 50 ratsam.
In seltenen Fällen kann es zu einer sehr feinen Krustenbildung in den Tagen nach der Behandlung kommen. Eine Wundsalbe reicht hier üblicherweise aus. Rötungen, die durch den Laser entstehen, bilden sich innerhalb weniger Tage zurück.

Comments are closed.