Was ist BioPhotonik und wie werden Sie Ihre Akne damit los?

0 Comments

Besonders jüngere Patientinnen und Patienten suchen den Hautdoktor in Zürich auf, um sich gegen die unschönen Auswirkungen der Akne behandeln zu lassen. Sobald ältere Kinder oder Teenager in die Pubertät kommen, sorgt die hormonelle Umstellung des Körpers neben vielen anderen Veränderungen auch für ein vermehrtes Auftreten von Pickeln, Pusteln und Mitessern. Die meisten der heute erwachsenen Menschen haben diese Phase des Übergangs in der Jugend noch mit durchaus gemischten Gefühlen in Erinnerung. Als Eltern wissen sie heute jedoch, dass der geschulte Hautdoktor in Zürich den jungen Patienten helfen kann.

Allerdings leiden auch Erwachsene immer wieder einmal unter Akne. Stressige Lebensumstände können einen Ausbruch begünstigen, denn auch eine psychische Schieflage kann zur Bildung von Pickeln führen. Wer im Berufsleben steht und vielleicht sogar Kundenkontakt hat, ärgert sich in dem Fall besonders über die unerwünschten Erscheinungen. Doch auch alle anderen erwachsenen Menschen fühlen sich mit sichtbaren Pusteln im Gesicht schnell unwohl und versuchen, sie so gut es geht zu verdecken. Make-up, Abdeckstifte und getönte Tagescreme helfen nur bedingt und können auch eventuell noch vorhandene Aknenarben lediglich unzureichend kaschieren.

Der Hautdoktor bietet seinen Patientinnen und Patienten in diesen Fällen neben anderen erfolgversprechenden Methoden ein neues, innovatives Verfahren an: den Einsatz von Biophotonik. Wir erläutern Ihnen ausführlich, wie diese Anwendung funktioniert, wie sie wirkt und welche Ergebnisse Sie von einer Behandlung erwarten können.

BioPhotonik in der Akne-Behandlung

Photonik ist die Lehre von den Lichtteilchen und ein Wissenschaftszweig, der seinen Zentralpunkt in der Physik hat. Dabei geht es um den Einsatz optischer Techniken und Verfahren. Bei der Biophotonik wiederum handelt es sich um die Nutzung der Photonik innerhalb der Biologie. Damit werden alle Technologien bezeichnet, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen den Lichtteilchen und organischem Gewebe beschäftigen.

Biophotonik kommt beispielsweise bei der fotodynamischen Therapie, beim Gebrauch eines Nano-Laserskalpells oder auch bei der LASIK-Augenoperation zum Einsatz. Der Hautdoktor nutzt diese wissenschaftlich erprobte Technologie, um seine Patientinnen und Patienten mit modernsten Methoden zu behandeln und beste Erfolge bei der Behandlung von Akne zu erzielen.

Das Verfahren gilt als neuartige Möglichkeit in der Therapie von Akne und ist dabei besonders schonend für die Haut. Die innovative Methode arbeitet mit Licht sowie einem zugehörigen Gel und ermöglicht eine nachhaltige Reparaturleistung der Haut.

Klinische Studien bestätigen die Behandlungserfolge und ein abschliessendes Hautbild mit deutlich sichtbarer Verbesserung.

Bisherige Möglichkeiten der Akne-Therapie

Es gibt diverse Hausmittel, die von den Betroffenen angewendet werden, um gegen die Akne anzukämpfen. Diese weisen mal mehr, mal weniger Wirkung auf. Als entzündungshemmendes Mittel ist die Aloe Vera bekannt, die auch gleichzeitig antibakteriell wirkt. Apfelessig soll die Poren von unerwünschtem Fett reinigen, kann jedoch auch einen starken Hautreiz auslösen. Teebaumöl wirkt wundheilend, ist aber nicht für empfindliche Haut zu empfehlen. Heilerde wiederum soll die Haut von überschüssigem Talg und von Bakterien befreien. Dermatologen verwenden natürlich andere Mittel.

Die bekannten Optionen in der Behandlung von Akne sehen im Wesentlichen die Verwendung verschiedener Salben, Gele und Cremes vor. Sie werden auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen und sollen auf diese Weise der Akne entgegenwirken. Die Wirkstoffe setzen sich hierbei meist aus Vitamin-A-Säure und Azelainsäure zusammen. Häufig wird auch Benzoyl-Peroxid verwendet.

Darüber hinaus ist in der Regel noch ein Antibiotikum enthalten, um die Bakterien zu bekämpfen. Viele Patienten beklagen eine zusätzliche Reizung der Haut bei der Anwendung der Cremes, die ausserdem nicht bei allen Ausprägungen von Akne helfen. In dem Fall erfolgt häufig eine innerliche Anwendung der Vitamin-A-Säure. Frauen müssen dabei besondere Vorsicht walten lassen, da fruchtschädigende Wirkungen der Säure bekannt sind. Auch kontinuierliche Kontrollen der Blutwerte sind während der Therapie erforderlich.

Die Biophotonik-Technologie als Alternative

Leichte Formen der Akne lassen sich im Allgemeinen gut mit den herkömmlichen Methoden und Verfahren behandeln. Die typische Erscheinungsform im Teenageralter mit Pickeln und Mitessern im Gesicht, auf der oberen Brust und am oberen Rücken ist meist mit Cremes in den Griff zu bekommen. Wenn die jungen – oder auch älteren – Patientinnen und Patienten darauf achten, die Bakterien nicht durch unsauberes Ausdrücken der Pusteln noch weiter auf der Haut zu verteilen, ist eine Besserung und schliessliche Ausheilung absehbar. Allerdings gibt es auch Verlaufsformen, die sich der üblichen Behandlung standhaft widersetzen.

Vor allem Patienten mit mittleren und schweren Verläufen von Akne können oftmals mit den althergebrachten Methoden nicht zufriedenstellend behandelt werden. Die Haut ist häufig durch Narben und entzündete Stellen massiv beeinträchtigt und in vielen Fällen schmerzhaft in Mitleidenschaft gezogen. Viele Betroffene können über eine jahrelange, teilweise Jahrzehnte dauernde Odyssee berichten, während der sie zahlreiche Behandlungsversuche ohne langfristige Erfolge unternommen haben.

Die BioPhotonik-Therapie ist eine Form der Lichttherapie, die auf einem Zusammenspiel zwischen einem sogenannten lichtkonvertierenden Gel und einer LED-Lichtquelle basiert. Das Verfahren wurde unter der Bezeichnung Kleresca® in der Schweiz entwickelt und wird erst seit dem Jahr 2014 angewendet. Die Methode ist minimal-invasiv, schmerzfrei und erfüllt höchste wissenschaftliche Standards. Sie ermöglicht dabei nicht nur eine Reduzierung der Entzündungsherde der Haut. Sie ist ausserdem in der Lage die zelluläre Aktivität in ihrer Gesamtheit zu normalisieren und die der Haut zur Verfügung stehenden Selbstheilungskräfte zu stimulieren.

Das Verfahren: mit Wissenschaft gegen die Akne

Bei der biophotonischen Therapie wirken zahlreiche lichtproduzierte Wellenlängen auf die Haut ein und ermöglichen auf diese Weise eine komplexe Stimulation des hauteigenen Reparatursystems. Dies geschieht nicht allein auf der sichtbaren Hautoberfläche, sondern grundlegend auf zellulärer Ebene. Die Wellenlängen können durch das LED-Licht einwirken.

Das Gel stellt hierbei ein Hilfsmittel dar, das das Licht konvertiert und ein Vordringen bis in die mittleren Hautschichten ermöglicht. Der Wirkmechanismus basiert auf einer Erzeugung von Fluoreszenzlichtenergie in der Verbindung von Gel und LED-Licht. Die Stimulation der zellulären Funktionen hat im Vergleich zu anderen Verfahren eine Wirkung von langer Dauer. Der Kollagenaufbau wird ebenfalls stimuliert, und die Bakterien, die eine Akne hervorrufen, werden abgetötet.

Wenn Sie einen tiefer gehenden Einblick in die wissenschaftliche Vorgehensweise erlangen möchten, sprechen Sie gerne Dr. Fuchs und sein geschultes Praxisteam an. Die Experten können Ihnen anschaulich erklären, was genau bei diesem Verfahren passiert. Es ist dem Hautdoktor sehr wichtig, dass Sie die Behandlung ohne Bedenken beginnen und sich während der Dauer der Therapie sicher und gut aufgehoben fühlen. Erst, wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie umfassend informiert sind, wird das Praxisteam Ihr Einverständnis für den Beginn der Behandlung erfragen. Ihr Vertrauen ist die Basis für jede Therapie.

Die Behandlung: Lichtenergie heilt die Akne

Für ein bestmögliches Ergebnis sind mehrere Behandlungstermine erforderlich. In der Regel finden zwei Termine pro Woche über einen Zeitraum von insgesamt sechs Wochen statt. Jede einzelne der zwölf Behandlungen dauert mit allen Behandlungsschritten etwa 30 Minuten.

Bei der Anwendung erfolgt zunächst eine umsichtige Reinigung der zu behandelnden Haut. Anschliessend werden die Augen abgedeckt, um sie vor dem Licht zu schützen. Das orangefarbene Gel wird auf die Haut des Gesichts aufgetragen. Bei der Multi-LED-Lampe sind spezifische Wellenlängen programmiert, die durch das Gel in eine Fluoreszenzenergie umgewandelt werden. Die eigentliche Lichtbehandlung nimmt nur etwa neun Minuten in Anspruch. Das Licht ist nicht mit einem UV-Licht zu verwechseln. Das Geld wird nach der Einwirkungszeit wieder entfernt, die Haut erneut gereinigt und mit einer Gesichtscreme behandelt.

Ein Verzicht auf ausgiebige Sonnenbäder während des Zeitraums der Behandlungstermine ist wichtig, um den Heilungsverlauf der Haut nicht zu stören. Ausserdem ist der Gebrauch von Cremes mit einer feuchtigkeitsspendenden Wirkung im Sinne einer umsichtigen Pflege hilfreich.

Die Ergebnisse: 90 Prozent der Akne-Patienten sind zufrieden

Gerade bei mittleren und schweren Erscheinungsformen der Akne spielt auch immer die psychische Seite eine nicht zu unterschätzende Rolle. Nicht nur junge Menschen, die durch das Auftreten der Pusteln meist noch schneller verunsichert werden als Erwachsene, leiden auch seelisch unter den Auswirkungen. Von daher ist die Behandlung durch einen verständnisvollen Dermatologen die beste Methode, die Hautsituation sichtbar zu verbessern.

Die BioPhotonik-Therapie dient vorrangig der Akne-Therapie. Die besten und nachhaltigsten Resultate werden bei entzündlichen Verlaufsformen von mittlerer und schwerer Ausprägung erzielt. Nicht nur die Akne wird wesentlich reduziert, sondern auch bestehende Narben werden deutlich verbessert. Eine weitere Narbenentstehung wird aktiv vorgebeugt. Das Verfahren hat einerseits einen antibakteriellen Effekt und ermöglicht andererseits eine wesentliche Verminderung bestehender Entzündungen.

Die klinischen Studienergebnisse sprechen bei den Behandlungserfolgen für sich. Neun von zehn behandelten Patienten weisen nach Abschluss der Behandlung ein umfangreich verbessertes Hautbild auf. Wir bieten die Behandlung in unseren Räumlichkeiten an und beraten Sie zu Ihrem individuellen Hautbild.

Comments are closed.