Botolinum-Toxin: Schon wieder, immer noch oder erstmals?

0 Comments
Botolinum-Toxin

Botolinum-Toxin

Botolinum-Toxin für Hollywood, Botolinum-Toxin-Party, Botolinum-Toxin für die Massen. Die Verbreitung des Trends ist kaum zu stoppen. Mal scheint es ruhiger um das Nervengift zu werden, dann wieder geht es los. So scheint es. Denn ist es nicht eher so, dass die Medien zu bestimmten Zeiten darüber berichten? Über Gesichter, mal verschönert, mal entstellt?

Wer an der Behandlung zweifelt, bekommt seine Bestätigung. Wer auf Botolinum-Toxin schwört auch. Wer also hat nun Recht? Wir klären auf.

Wirkungsweise von Botolinum-Toxin

Wer verstehen will, wie durch eine Behandlung mit Botolinum-Toxin solch unterschiedliche Ergebnisse resultieren können, muss sich mit seiner Wirkungsweise auseinandersetzen. Denn anders als dies beispielsweise bei Fillern der Fall ist, setzt Botolinum-Toxin an der Ursache der Falten an. Während Filler die Falten nur unterfüttern, entspannt Botolinum-Toxin die Muskeln vorübergehend.

An seiner Wirkungsweise wurde schon lange geforscht und die US-Amerikaner wollten es im zweiten Weltkrieg zu militärischen Zwecken nutzen. Wieso es heute trotzdem in der ästhetischen Medizin verwendet wird? Die Dosis macht’s!

In der ästhetischen Medizin werden die Dosen individuell auf die Patienten abgestimmt, sodass das erwünschte Ergebnis erzielt werden kann. Zur Therapie wird dabei das Toxin subkutan oder intramuskulär injiziert. Dadurch wird die Impulsübertragung von den Nervenzellen an den Muskel unterbunden. In der Folge kann man die Gesichtsmuskeln nicht mehr zusammenziehen. Mimikfalten können nicht mehr entstehen, wodurch das Hautbild geglättet wird.

Durch frühe Behandlungen der Faltenbildung vorbeugen

Jeder weiss: Wenn Muskeln beansprucht werden, werden sie gestärkt und wachsen. Im Sport mag das zwar erwünscht sein, doch in Bezug auf ein jugendliches Erscheinungsbild der Haut bewirkt die Beanspruchung der Muskulatur die Entstehung von Falten. Das heisst, wer seine Gesichtsmuskulatur kaum beansprucht, beugt Faltenbildung vor.

Am besten geht dies, solange noch keine Falten entstanden sind. Dieses Wissen machen sich viele junge Erwachsene zunutze und lassen sich frühzeitig behandeln. Dadurch wird der Beginn der Faltenbildung verzögert und die natürlichen Altersprozesse verlangsamt.

Botolinum-Toxin-Therapie zur Faltenbehandlung

Das weitaus bekanntere Einsatzgebiet von Botolinum-Toxin ist die Behandlung bereits existierender Falten, wie die Zornesfalten und dir Krähenfüsse. Seit mehreren Jahrzehnten hat sich diese Anti-Aging-Methode bewährt und wurde bereits vielfach angewendet. Aus medizinischer Sicht bedeutet dies, dass anhand der vielen Einzelbeispiele die Wirkung und Verträglichkeit des Botolinum-Toxin vergleichsweise gut erforscht ist und auf eine Vielzahl von Erfahrungen zurückgegriffen werden kann.

Grenzen der Therapiemöglichkeiten mit Botolinum-Toxin

Allerdings können mit dieser Methode nicht alle Falten minimiert werden. Da die Wirkung direkt am Muskel ansetzt, können auch nur Mimikfalten behandelt werden. Andere Falten, die etwa auf Grund von Hautalterungsprozessen und dem Abbau von Kollagen und Elastin entstehen, können mit Botolinum-Toxin nicht ausgeglichen werden.

Botolinum-Toxin wird auf natürliche Weise vom Körper abgebaut. Dies bedeutet, dass die Behandlung wiederholt werden kann, um eine langfristige Wirkung von 4 Monaten zu erzielen.

Vorteile von Botolinum-Toxin

Die Vorteile einer Botolinum-Toxin-Therapie liegen in ihrer meist guten Verträglichkeit. Nur in seltenen Fällen kommt es zu allergischen Reaktionen und Unverträglichkeiten. Nebeneffekte und Folgewirkungen von Botolinum-Toxin können allerdings auch positive Wirkung auf den Organismus haben.

Es wurde bereits mehrfach berichtet, dass eine Botolinum-Toxin-Behandlung zur Reduzierung von Migräne-Schmerzen geführt hat. Zudem hilft es gegen Schielen, überaktive Blasen und starkes Schwitzen.

Nächste Schritte zur glatten Haut

Wer die Vorteile von Botolinum-Toxin für sich nutzen möchte, kommt nicht um eine Behandlung umhin. Diese verlaufen immer ähnlich: An erster Stelle steht ein ausführliches Beratungsgespräch. Sobald der Patient seine Wünsche und Vorstellungen geäussert hat und diese auf die Machbarkeit hin überprüft wurden, kann die Behandlung durchgeführt werden.

Die Behandlung mit Botolinum-Toxin dauert in der Regel nur wenige Minuten. Dazu wird vorab die Haut an der zu behandelnden Stelle desinfiziert. Anschliessend werden die Injektionen an den vereinbarten Stellen durchgeführt, um die entsprechenden Muskeln zu entspannen.

Wie viele einzelne Stiche in die Haut für die Fertigstellung der Behandlung nötig sind, häng vom Umfang der Behandlung ab. Für die Therapie an der Zornesfalte zwischen den Augenbrauen werden circa vier Einstiche benötigt, für Stirnfalten hingegen mehr, da eine grössere Fläche behandelt werden muss. Es lässt sich allerdings sagen, dass im Schnitt etwa 30ml Botolinum-Toxin injiziert werden.

Um die Frage aus der Einleitung zu beantworten, ob Botolinum-Toxin verschönert oder entstellt: Beides kann der Fall sein. Das Gute allerdings ist, dass man als Patient die Risikofaktoren sehr gut einschränken kann, indem man Ärzte konsultiert und sich nur von ausgebildeten Fachkräften behandeln lässt. Pfusch kann sich kein hochklassiger Arzt leisten.

Wenn Sie nun also sicher schöner werden wollen oder noch offene Fragen zur Behandlung in Zürich haben, können Sie sich gerne noch heute an Ihren Hautdoktor wenden. Hier erfahren Sie alles rund um Anti-Aging Methoden und Botolinum-Toxin-Behandlungen.

Comments are closed.